KINO 2016

Jahr für Jahr aufs neue dieser Listenstress. Ich habe mich diesmal in Ermangelung besserer Alternativen für das Chaos-Programm entschieden. 25 Filme, die in überwiegend positiver Erinnerung hängen geblieben sind. Die überdurchschnittlich gut gefielen oder wegen einer wie auch immer gearteten Besonderheit im Gedächtnis blieben. Berücksichtigt wurden: Filme jüngeren Produktionsdatums, die für das Kino bestimmt sind und die ich in diesem Jahr gesehen habe. Heraus fallen also Re-Releases wie beispielsweise Belladonna of Sadness. Rein kommen wiederum Filme, die ich bereits auf der Berlinale oder in Pressevorführungen gesehen habe, die aber erst 2017 oder auch gar nicht in den Kinos starten. Alphabetisch geordnet, weil ich Filme nur schwer ranken kann. Habe in diesem Jahr allerdings auch weniger aktuelle Filme gesehen als üblich, weil ich es zu weniger Festivals geschafft habe und lange mit der Masterarbeit beschäftigt war. Trotzdem: das große Meisterwerk fehlt dem Jahrgang. Aber here we go! Meine Kritiken sind, wenn vorhanden, verlinkt.

Allied – Vertraute Fremde, Robert Zemeckis

American Honey, Andrea Arnold

Arrival, Denis Villeneuve

Chi-Raq, Spike Lee

Der Nachtmahr, Akiz

Der Schamane und die Schlange, Cirro Guerra

Einfach das Ende der Welt, Xavier Dolan

Elle, Paul Verhoeven (Kritik kommt)

Gods of Egypt, Alex Proyas

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel, Pieter van Huystee

Homo Sapiens, Nikolaus Geyrhalter

Into the Inferno, Werner Herzog

Miss Hokusai, Keiichi Hara

Mustang, Deniz Gamze Ergüven

Paterson, Jim Jarmusch

Personal Shopper, Olivier Assayas (Kritik kommt)

Right Now, Wrong Then, Hong Sang-soo

Rogue One, Gareth Edwards

Rudolf Thome – Überall Blumen, Serpil Turhan

Salt and Fire, Werner Herzog

Sand Storm, Elite Zexer

Swiss Army Man, The Daniels

Tangerine L.A., Sean Baker

Toni Erdmann, Maren Ade

Wild, Nicolette Krebitz

Leave A Comment

Related Posts