NEWS-FLASH DER WOCHE #066

Die Welt ist doch nicht ganz so schlecht:

Endlich mal wieder gute Nachrichten: Hayao Miyazaki, der Studio Ghibli-Gründer, der sich vor zwei Jahren zur Ruhe setzte, hat nun doch einen weiteren Film angekündigt. Der Kurzfilm Kemushi no Boro (Boro the Caterpillar), den er für das Ghibli Museum produziert, soll zu einem Langfilm ausgeweitet werden. Noch gibt es kein offiziell grünes Licht, Miyazaki arbeitet aber bereits an Storyboards und will 2019 fertig werden.

Roy Andersson arbeitet an einer Fortsetzung zu Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach und kündigte an, dass es darin ein Voice-Over einer Art Fee geben wird.

Robert Eggers, der Regisseur des viel gelobten Horrorfilms The Witch, plant als nächstes ein Remake des Klassikers Nosferatu.

Scarlett Johansson hat sich die Hauptrolle in der Literaturverfilmung Tangerine geschnappt. In dem Mysterythriller geht es um das geheimnisumwobene Verhältnis zweier Frauen im Marokko der 1950er Jahre.

Wong Kar-Wai dreht einen Film über die Gucci-Familie. Das Drama ist schon seit Jahren in Planung und eine zeitlang waren Leonardo DiCaprio und Angelina Jolie für die Hautrollen im Gespräch. Angesiedelt in den 1970er und 80er Jahren geht es um familieninterne Machtkämpfe.

Zadie Smiths jüngster Roman Swing Time wurde von Steve Coogans Produktionsfirma Baby Cow für eine TV-Adaption aquiriert.

Kimberly Peirce (Carrie) hat sich die Memoiren Man’s Search For Meaning als nächstes Filmprojekt gesichert. In dem Buch verarbeitete der Psychiater Viktor Frankl seine Zeit in verschiedenen Konzentrationslagern der Nationalsozialisten. Gerade läuft die Suche nach einem geeigneten Drehbuchautor.

Stimmt’s?

David O. Russell für Prada, Spike Lee für Moncler und Asaf Kapadia für Burberry. In dieser Woche sind gleich drei Kurzfilme von namhaften Regisseuren für Designhäuser entstanden, die alle nicht in die Kategorie bisher gewöhnlicher Kampagnenfilme fallen. Und sie sind alle drei nicht besonders gut. Die Times weiß mehr über das Phänomen.

Penélope Cruz zählt nun ebenfalls zum Cast von Kenneth Branaghs Murder on the Orient Express. Jim Parsons spielt den Buzzfeed-Redakteur Matt Stopera in Brother Orange und neu an Bord von Brie Larsons Unicorn Store sind Samuel L. Jackson, Joan Cusack und Bradley Whitford. Steve Carell übernimmt die Hauptrolle in Warner Bros. Minecraft-Adaption und Forest Whitaker gesellt sich zu Johnny Depp in LAbyrinth über die Ermittlungen zu den Morden an Tupac Shakur und Notorious BIG. Guy Pearce und Vanessa Redgrave sind neu bei Andorra mit dabei.

Margot Robbie bringt mit ihrer Produktionsfirma LuckyChap den Roman Beautiful Things von Gin Phillips auf die große Leinwand. Unklar ist bisher, ob sie darin auch selbst eine Rolle übernehmen wird.

James Schamus will in Zusammenarbeit mit der deutschen X-Filme eine Serie über Karl Marx und Friedrich Engels drehen: Love and Capital basiert auf dem gleichnamigen Bestseller von 2011.

Der schon lange in Planung befindliche Thriller The Ballad Of Richard Jewell mit Jonah Hill hat endlich seinen Regisseur in Ezra Edelman (O.J.: Made in America) gefunden. Leonardo DiCaprio ist nach wie vor als Produzent an Bord.

Robert Redford hat angekündigt, nach seinen zwei aktuellen Projekten die Schauspielerei aufzugeben. Wir werden ihn also wohl nur noch in Our Souls At Night neben Jane Fonda und in Old Man With A Gun sehen.

Wieder eine Komödie von Paul Feig. Für Fox wird er Turned On drehen, einen Film über eine Ingenieurin, die einen Androiden als ihre Vertreterin konstruiert. Eine Hauptdarstellerin steht noch nicht fest. Fede Alvarez hat unterdessen ein Sequel zu seinem Horrorerfolg Don’t Breathe angekündigt.

Gerade ist das Harry Potter-Spinoff Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind gestartet. Jetzt wurde bekannt, dass Regisseur David Yates auch die kommenden vier Fortsetzungen inszenieren wird. J.K. Rowling plant ebenfalls alle Drehbücher beizusteuern.

Paramount hat sich entschieden The Green Hornet eine zweite Chance zu geben und plant ein düsteres Remake der Comicverfilmung unter der Regie von Gavin O’Connor.

…oder?

Am vergangenen Freitagmorgen ist der Schauspieler Robert Vaughn im Alter von 83 Jahren gestorben.

Leave A Comment

Related Posts