NEWS-FLASH DER WOCHE #063

Aber immer gern:

Leonardo Di Caprio kriegt dieser Tage nicht genug. Nach zwei neuen Projekten in der letzten Woche will er nun auch noch den Gründer der Produktionsfirma Sun Records spielen. Paramount hat sich zu diesem Zweck die Rechte am Buch Sam Phillips: The Man Who Invented Rock ‘N’ Roll gesichert. Als Produzent fungiert unter Anderem Mick Jagger.

Wes Anderson hat in einem Interview mit GQ verkündet, dass bereits die erste Klappe zu seinem neuen Stop-Motion-Animationsfilm über Hunde gefallen ist. Außerdem lieh er seine Stimme einer der Figuren aus dem Animationsfilm Sing.

Ron Howard portraitiert Zelda Fitzgerald im Biopic Zelda und hat sich für die Hauptrolle der Schriftstellerin, Jazz Age-It Girl und Ehefrau von F. Scott Fitzgerald keine Geringere als Jennifer Lawrence ausgesucht. Gleichzeitig arbeitet aber auch Scarlett Johansson an einem Film über Zelda, der den Titel The Beautiful and the Damned tragen soll, aber noch nicht mit einem Regisseur in Verbindung gebracht wird. Und dann ist da noch die Serie Z: The Beginning of Everything mit Christina Ricci.

Auch Nico, einige Zeit Sängerin der Band The Velvet Underground, bekommt ein Biopic. Unter der italienischen Regisseurin Susanna Nicchiarelli (Cosmonauta) wird die Dänin Trine Dyrholm in der Titelrolle vor der Kamera stehen.

Und noch ein Biopic: Margot Robbie wird derzeit hofiert, um in der Komödie I, Tonya von Craig Gillespie die Eiskunstläuferin Tonya Harding zu verkörpern. Außerdem stößt sie zum Cast des Live-Action-Animations-Mix Peter Rabbit.

Nächsten Monat fällt in Sichuan die erste Klappe zu The Lady and the Panda über Ruth Harkness, die erste Person, die einen Pandabären aus China in die USA brachte. Regie führt Justin Chadwick (Tulip Fever).

Drake Doremus hat sich mit Zoe ein Science Fiction-Drama über zwei Kollegen in einem Forschungslabor vorgenommen, in dem eine Technologie entwickelt wird, die Beziehungen perfektionieren soll. Léa Seydoux und Charlie Hunnam werden in den Hauptrollen vor der Kamera stehen.

Peter Webber (The Girl with the Pearl Earring) dreht seinen ersten spanischsprachigen Film – Carteristas, was soviel bedeutet wie „Taschendiebe“. Das Drama spielt in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá.

Die schwedische Regisseurin Suzanne Osten bringt Sixty-Four Minutes with Rebecka auf die große Leinwand, ein von Ingmar Bergman verfasstes Script für eine Kollaboration mit Federico Fellini und Akira Kurosawa. Zuvor wird das Stück aber als Radiohörspiel seine Premiere feiern. Osten versprach: “The script is feminist, queer, homo erotic and anti-authoritarian. It’s an incredibly courageous, complex and radical script.”

Na, meinetwegen:

Toni Servillo (La Grande Bellezza) übernimmt die Hauptrolle in Matteo Garrones Live Action-Version von Pinocchio.

Jamie Foxx gibt sein Regiedebüt mit All-Star Weekend und hat für die Komödie Eva Longoria, Jeremy Pivens und Jessica Szohr verpflichtet.

Schon seit Jahren will Peter Jackson den Steampunk-Roman Mortal Engines auf die große Leinwand bringen. Nun gibt er sein eigens verfasstes Drehbuch an Christian Rivers ab, der in der Vergangenheit bei The Hobbit, aber auch anderen Projekten wie Pete’s Dragon als Second Unit-Regisseur fungierte.

Für Andrew Haighs Biopic über den genialen Modeschöpfer Alexander McQueen wurde Jack O’Connell in der Hauptrolle gecastet. Im nächsten Frühjahr beginnt der Dreh zum Film, der McQueens kometenhaften Aufstieg in der Modewelt nachzeichnet, aber auch seine Drogenabhängigkeit und sein tragisches Ende im Alter von nur 40 Jahren.

Gareth Edwards hat sich von der Regie von Godzilla 2 verabschiedet und nun sieht es aus, als würde er durch Michael Dougherty ersetzt, den Regisseur von Krampus oder Trick ‚r Treat. Außerdem ist Bruce Beresford als Regisseur für das Anton Dvorak-Biopic an Bord und Jeff Tomsic übernimmt das Zepter bei TAG mit Ed Helms und Tracy Morgan. Lee Toland Krieger (The Age of Adaline) wurde für die Blacklist-Komödie Blackfriars verpflichtet. Cross Creek hat sich für Doug Liman die Rechte am SciFi-Roman Unearthed gesichert.

Josh Gad hat sich eine Rolle in Murder on the Orient Express geschnappt und Chris Pine ist der jüngste Neuzugang im Cast von Ava DyVernays A Wrinkle in Time. Nat Wolff und Alexander Skarsgård werden für die Thriller-Adaption des Dokumentarfilms The Kill Team von Dan Krauss vor der Kamera stehen und Olga Kurylenko wird im Indie-Thriller von Cynthia Mort zur Polizistin Jane Millen. Ben Stiller erhält derweil in Brad’s Status Gesellschaft von Michael Sheen, Luke Wilson und Jenna Fischer. Gerard Butler rettet hingegen einmal mehr die Welt in Angel Has Fallen. Catherine Keener wird im Sicario-Sequel Soldado Josh Brolins Boss verkörpern und Jonathan Pryce und Christian Slater ergatterten Rollen in The Wife neben Glenn Close. Frankie Muniz (Malcolm Mittendrin) hat sich die Hauptrolle in Brian Hensons Indiedrama The Black String geschnappt und Willem Dafoe steht ab nächster Woche in Mexiko für Daniel Grahams Regiedebüt Opus Zero vor der Kamera.

Nach David O’Russell, Neil Burger, Seth Gordon und Joe Carnahan ist Shawn Levy nun an der Reihe und versucht den Playstation-Hit Uncharted auf die große Leinwand zu bringen.

Der Roman Juliet, Naked von Nick Hornby soll ebenfalls seinen Weg in die Kinos finden und derzeit verhandeln Ethan Hawke, Rose Byrne und Chris O’Dowd um die Hauptrollen.

Bei Aardman Animations ist eine Fortsetzung des Stop-Motion-Films Shaun the Sheep in Arbeit.

Für den Thriller Unchained im Stil von Reservoir Dogs werden demnächst Antonio Banderas, John Malkovich und Adrien Brody zusammentreffen. Regie führt Paul Solet.

Disney hat seinen Plan zu einem Oliver Twist-Musical angekündigt, bei dem Thomas Kail (Hamilton) Regie führen soll. Der erste Name auf der Besetzungsliste lautet Ice Cube – er wird den Taschendiebekönig Fagin verkörpern.

Der von J.J. Abrams produzierte Film God Particle ist, wie diese Woche bekannt wurde, nur die jüngste Hinzufügung zum Cloverfield-Universum.

Uwe Boll hat angekündigt sich als Filmemacher zur Ruhe zu setzen. Der Grund sei finanzieller Natur. Nach den Einbrüchen der Home-Entertainment-Sparten sei es für ihn nicht mehr profitabel Filme zu drehen und in seinem Alter wolle er auch nicht mehr zurück zu Studenten-Budgets.

Was ist nur los?

Die katholisch finanzierte Filmzeitschrift Filmdienst steht scheinbar kurz vor dem Aus, weil die Kirche die Mittel kürzen will. Der VDFK hat sich in einem offenen Brief an Kardinal Reinhard Marx, den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz gewandt, um dagegenzuhalten.

Der Sänger und Schauspieler Manfred Krug ist im Alter von 79 Jahren gestorben.

Leave A Comment

Related Posts