NEWS-FLASH DER WOCHE #045

Whoa!

In Cannes regnete es am Wochenende Palmen und andere Preise. Mimosas von Oliver Laxe staubte zuerst am Freitagabend den Hauptpreis der Semaine de la Critique ab und Anna von Or Sinai gewann den ersten Preis der Cinefondation. Die FIPRESCI zeichnete Toni Erdmann und den rumänischen Dogs sowie den Thriller Raw aus. Die Hauptpreise stehen hingegen standesgemäß in der WTF-Kategorie. Einmal runter scrollen, bitte.

Ob ihm das mal nicht auf die Füße fällt: für HBO wird Cary Fukunaga Stanley Kubricks altes Herzensprojekt Napoleon wieder aufnehmen. Der Stoff wird zu einer Miniserie verarbeitet, die Steven Spielberg produziert.

Benedict Cumberbatch, Helena Bonham Carter, Keira Knightley und viele andere britische Stars haben öffentlichkeitswirksam eine Petition unterschrieben, die sich dafür ausspricht, dass U.K. ein Teil der Europäischen Union bleibt.

Caitlin Morans Serie Raised by Wolves soll ähnlich wie The Office eine US-amerikanische Version erhalten. Diablo Cody wurde angeheuert, um das Drehbuch zu adaptieren.

Nach Faults tun sich Riley Stearns und Mary Elizabeth Winstead für einen neuen Film zusammen: The Art of Self Defense wird als Karatefilm beschrieben, mehr Infos gibt es noch nicht. Von dem Duo sind aber eigentlich nur Überraschungen der positivsten Art zu erwarten.

Nach seinem Drehbuchpreis in Cannes plant der Iraner Asghar Farhadi nun einen psychologischen Thriller mit Penélope Cruz und Javier Bardem in den Hauptrollen.

We’ll see:

Marvel hat den Cast von Taika Waititis Thor: Ragnarok bestätigt: Cate Blanchett, Jeff Goldblum, Tessa Thompson, Karl Urban und Mark Ruffalo gesellen sich zu Hauptdarsteller Chris Hemsworth.

Neuzugänge im Cast des Feuerwehrfilms mit Miles Teller und Josh Brolin sind Jeff Bridges und Taylor Kitsch.

Es wird wieder mal einen neuen Garfield-Film geben. Diesmal in einer komplett animierten Version aus dem Hause Alcon Entertainment.

Die Komödiantin Whitney Cummings gibt ihr Regiedebüt mit einer selbst geschriebenen Beziehungskomödie unter dem Titel The Female Brain.

Nicolas Winding Refn hat sich als Produzent eines Remakes des Giallos What Have You Done to Solange? von Massimo Dallamano verdingt, das in Los Angeles angesiedelt sein soll. Ein Regisseur ist für das Projekt noch nicht gefunden.

Mit Django Lives! wird der Indie-Pionier John Sayles seinen ersten Western inszenieren. Vor der Kamera hat er dafür Franco Nero gewinnen können.

John Carpenter hat sich mit Blumhouse und Miramax zusammengetan, um einen neuen Halloween-Film zu drehen. Fürs Erste ist Carpenter allerdings nur als ausführender Produzent an Bord.

Rebel Wilson gebührt die Hauptrolle in einer neuen Romantischen Komödie aus dem Hause New Line, für die es bisher allerdings noch keinen Titel oder Regisseur gibt.

Nicht schlecht, Bill Nighy für das eigene Regiedebüt zu bekommen. Carl Hunter ist das Kunststück gelungen. Er dreht demnächst mit Nighy ein übernatürliches Drama namens Triple Word Score über einen Vater auf der Suche nach seinem vermissten Sohn, mit dem er früher immer Scrabble spielte.

Octavia Spencer, John Hawkes und noch einige andere stehen in naher Zukunft für den Indiethriller Small Town Crime der Brüder Eshom und Ian Nelms vor der Kamera.

In Thomas Vinterbergs nächstem U-Boot-Drama Kursk mit Matthias Schoenaerts hat seit Neustem auch Colin Firth einen Part.

Daniel Craig und Katherine Heigl komplettieren den Cast von Steven Soderberghs Heist-Movie Logan Lucky.

Nach Enemy und Prisoners kommen wir demnächst in den Genuss der dritten Zusammenarbeit von Denis Villeneuve und Jake Gyllenhaal. Gemeinsam arbeiten die beiden am Kriminaldrama The Son.

Mr. Mercedes ist eines der vielen Werke von Stephen King, die derzeit in eine TV-Serie weiterentwickelt werden. Brendan Gleeson und Anton Yelchin sind seit dieser Woche die ersten Namen auf der Besetzungsliste.

Nicole Kidmans Produktionsfirma Blossom Films hat sich die Rechte am Bühnenstück Cuddles gesichert und will die Vampirgeschichte auf die große Leinwand bringen. Kidman selbst ist bisher aber nur als Produzentin an Bord.

What the…

So. Was hat denn die Jury da wieder gemacht? Fast sämtliche Cannes-Favoriten des Jahres sind leer ausgegangen, inklusive Maren Ades Toni Erdmann. Die Goldene Palme gab es für Ken Loachs I, Daniel Blake (inoffizieller Lebenswerkpreis, olé), It’s Only the End of the World von Xavier Dolan bekam den Grand Prix und Andrea Arnolds American Honey den Jury Preis. Den kompletten Überblick gibt es zum Beispiel hier.

Als wären die zornigen Vögel nicht schon genug: jetzt wird auch noch ein Handyspiel über einen Obstninja zu einer Familienkomödie ausgebaut.

Was zu erwarten war. Kaum gibt es die ersten Fotos für The Little Mermaid mit Chloe Grace Moretz, arbeitet auch Disney an seiner eigenen Live-Action-Version des Unterwassermärchens.

Leave A Comment

Related Posts