MEDIA MONDAY #169

mm_slider

Media Monday #169

1. Ludwig van B. – Meine unsterbliche Geliebte von Bernard Rose ist ein erschreckend schwacher Film, wenn man berücksichtigt, dass Gary Oldman die Hauptrolle spielt.

2. Jüngst habe ich nach vielen Jahren einmal wieder Dem Himmel so Fern von Todd Haynes gesehen und muss sagen, dass der Film nicht schlechter geworden ist. Eine wunderschöne Hommage an die Melodramen von Douglas Sirk.

3. Girls ist eine dieser Serien, die ich mir schon längst hätte angesehen, wenn ich nicht letztlich doch immer die Filme vorziehen würde.

4. Für meine private (Medien-)Sammlung möchte ich unbedingt demnächst das allgegenwärtige Buch „Mr. Hitchcock, wie haben Sie das gemacht?“ von Francois Truffaut in meinen Schrank stellen können.

5. Ein völlig zu Unrecht viel zu unbekannter Roman(anti)held ist der Protagonist aus dem Roman Johnny Mad Dog von Emmanuel Dongala. Ein unheimlich intensives Buch über einen Kindersoldaten aus einem ungenannten Land, das sich aber leicht als Kongo interpretieren lässt.

6. Der Gott des Gemetzels hätte genauso gut ein Theaterstück sein können, war es in der Vorlage ja auch. Genau wie Polanskis Letzter: Venus im Pelz.

7. Zuletzt gelesen habe ich The Goldfinch von Donna Tartt und das war irgendwie geradezu berückend, weil ihre Sprache (im Original) so besonders und gleichzeitig nüchtern ist. Unheimlich emotionale Szenen und Gefühle beschreibt sie wie nebenbei und vermeidet dabei nicht nur Kitsch, sondern handelt auch noch ganz im Sinne ihrer Hauptfigur. Hat zurecht den Pulitzer gewonnen.

8 Comments

  • 3 Jahren ago

    Von Johnny Mad Dog gibt es auch eine Filmadaption. Bis jetzt habe ich leider weder das Buch noch den Film gelesen bzw geschaut.
    Hitchcock hast du ja schon bei mir entdeckt, die Lektüre ist erstaunlich leicht für ein Sachbuch, mit denen ich sonst nur wenig anfangen kann.

    • 3 Jahren ago

      Ah, stimmt, irgendwo hab ich schon mal was von einer Verfilmung gelesen. Danke für die Erinnerung!
      Mit Sachbüchern werde ich sonst auch eher nicht so leicht warm. Aber Hitchcock und Truffaut in einem Buch! Das muss doch irgendwie gehen.

  • 3 Jahren ago

    „Girls“ ist eine tolle Serie! Und auch schön kurz, somit dürftest du selbst als Nicht-Serienguckerin viel Spaß damit haben 🙂

    • 3 Jahren ago

      Tatsächlich hab ich heute an meinem freien Nachmittag einfach mal spontan damit angefangen. Und ja – ich fürchte, da gibt es Suchtpotential.

      • 3 Jahren ago

        Sehr gut! Viel Spaß dabei 🙂

  • 3 Jahren ago

    Oh, „Girls“ steht auch noch auf meiner Liste! Wenn du die Serie angefangen hast, unbedingt ein Feedback abgeben, ich bin gespannt 🙂

    • 3 Jahren ago

      Ha, dann kommt jetzt mein Feedback, denn spontan hab ich heute an meinem freien Nachmittag spontan damit angefangen. Bisher ein extrem positiver Eindruck. 30 Minuten sind ne angenehme Zeit für jemanden, der sich mit Serien schwer tut. Ich hab schon nach drei Episoden irre viel gelacht und kann mich mit der Hauptfigur komplett identifizieren. Was irgendwie erschreckend ist. 😀

      • 3 Jahren ago

        Das klingt nach einem guten Ersatz für „Pretty Little Liars“ 🙂 30 Minuten sind auch für einen Serienfan ganz angenehm – 20 Minuten wie bei den Sitcoms finde ich immer zu wenig, 40 Minuten sind manchmal zu viel 😀 Hast du schon „Californication“ gesehen? Das läuft ja auch immer über 30 Minuten und besitzt schön schwarzen Humor 🙂
        Also, danke für den Tipp – ich werde die Tage mal reinschauen!

Leave A Comment

Related Posts